Ämterlotsinnen

Küchenprojekt

"Fahrbarer Untersatz"

Krankenhaus-Tasche

Internetzugang

Ämterlotsinnen – eine wertvolle Unterstützung

Seit Anfang 2014 erhalten Obdachlose im Pik As Unterstützung von sogenannten Ämterlotsen. Einmal in der Woche begleiten sie bei Bedarf Klienten zu Ärzten, zur Bank, zur Fachstelle für Wohnungsnotfälle, zur SAGA oder zu Wohnungsbaugenossenschaften, in Pflegeheime oder zur Ausländerbehörde, um durchzusetzen, was den Klienten allein nicht gelingen würde. Bezahlt werden die Ämterlotsinnen – bisher waren ausschließlich Frauen im Einsatz – vom Förderverein PIK AS, also mit Spendengeldern.
Die Ämterlotsinnen sind allesamt studierte Sozialpädagoginnen oder in der Ausbildung. Deshalb besitzen sie Fachkenntnis, wissen im Gespräch mit den Mitarbeitern von Ämtern und anderen Einrichtungen genau, wovon die Rede ist und lassen sich nicht abspeisen. Der Vorteil: Die Klienten aus dem Pik As werden ernster genommen, freundlicher behandelt und bekommen mehr Informationen als ohne Begleitung.

Manchmal muss beim Bezirksamt ein Personalausweis beantragt werden oder für eine Wohnungsbewerbung ein Führungszeugnis. Bei der Ausländerbehörde geht es oft um den Aufenthaltsstatus, bei der Bank um die Einrichtung eines neuen Kontos oder die Beantragung einer neuen EC-Karte, wenn die alte verloren gegangen ist. Beim Jobcenter muss ein Antrag auf Arbeitslosengeld II gestellt oder ein Seniorenwohnheim mit psychiatrischer Betreuungsmöglichkeit aufgesucht und besichtigt werden. Wichtig ist auch der gemeinsame Gang zum Arzt, beispielsweise zur radiologischen Untersuchung, damit die Klienten in ihrer Scheu vor einer Arztpraxis nicht wieder weglaufen bevor die Untersuchung überhaupt begonnen hat.
„Ohne die Ämterlotsinnen würden viele Klienten immer noch keine Leistungen beziehen oder in einer psychiatrischen Ambulanz behandelt werden können“, sagt Carsten Baltes, einer der beiden festangestellten Sozialarbeiter im Pik As. Denn eine Begleitung in die unterschiedlichen Einrichtungen können die beiden Sozialarbeiter aufgrund des riesigen Beratungsbedarfs im Pik As gar nicht leisten. Deshalb ist die Unterstützung sehr willkommen.

Selina Neserke, Ämterlotsin bis Oktober 2014